Kurs SPC-Grundlagen (Statistical Process Control)

Ziel

Nach Abschluss dieses Kurses verfügen Sie über Kenntnisse zur richtigen Anwendung und Arbeitsweise der Statistical Process Control (SPC) im Produktionsbereich.

Inhalt

– Hintergrund und Ziel von SPC

– Lage und Verteilung eines Prozesses

– Unterschied zwischen speziellen und normalen Ursachen von Variationen

– Unterschied zwischen Out-of-Control (O.o.C.) und Out-of-Spec (O.o.S.)

– Was ist eine Kontrollkarte?

– Die Me-R-Kontrollkarte für messbare Parameter

– Kontrollkarte für Attribute (Typ abhängig von der Situation)

– Wie benutze ich eine Kontrollkarte?

– Mustererkennung in O.o.C.-Situationen

– Maßnahmen bei Out-of-Control, das OCAP

– Andere Kontrollkarten (informativ)

– Was ist ein geeigneter Prozess (informativ)

Zielgruppe

Bediener und Produktionsmitarbeiter, die SPC auf variable und attributive Merkmale von Produkten und Prozessen anwenden müssen.

Arbeits-/Denkniveau

MBO (MTS) [Berufsausbildung]

Besonderheiten

Dieser Kurs richtet sich an Bediener, die mit der Kontrollkarte arbeiten können müssen, aber selbst keine Berechnungen an Kontrollgrenzen und Prozessgeeignetheit durchführen. Statistische Berechnungen werden darum soweit wie möglich vermieden. Die Wahl einer Me-R-Kontrollkarte basiert auf der Tatsache, dass diese die einfachste Kontrollkarte für messbare Parameter ist. Die Wahl einer attributiven Kontrollkarte basiert auf der Betriebssituation. Beide Kontrollkarten dienen auf eine Weise als Vorbild, dass die Einführung alternativer Kontrollkarten gut akzeptiert werden kann.