Kurs SPC-Fortsetzung (Statistical Process Control)

Ziel

Nach Abschluss dieses Kurses verfügen Sie über Kenntnisse zur richtigen Einführung, Anwendung und Arbeitsweise der Statistical Process Control (SPC) im Produktionsbereich. Darüber hinaus wird der Prozessanalyse (Capability Study, statistische Tests) und -freigabe viel Aufmerksamkeit geschenkt. Während des Kurses wird auch die Einrichtung und Wahl der Kontrollkarten besprochen.

Inhalt

– Von statistisch unbeherrscht bis statistisch beherrscht

– Systematisches Analysieren von O.o.C.-Ursachen

– Kontrollkarten für Variablen und für Attribute

– Entwurf und Benutzerfreundlichkeit von diversen Sorten von Kontrollkarten

– Auswahl der Kontrollkarte; einige Regeln und Tipps

– Hintergrund von O-o-C.-Mustern

– Das Bestimmen der Produktgeeignetheit für Variablen und Attribute

– Prozessuntersuchung, Bestimmung Stichprobe, Einschätzung Produktgeeignetheit

– Periodische Nutzung dieser Techniken zur Überwachung des Fundaments

– Bestimmung Stichprobengröße/-frequenz und Kontrollgrenzen

– Wie erstelle ich einen Out-of-Control-Action-Plan (OCAP)

– Normale Verteilungen und deren Eigenschaften

– Tests von Durchschnittswerten und Varianten (T-Test, F-Test)

Zielgruppe

Ingenieure, die für Prozessanalysen und die Einführung von SPC im Arbeitsbereich sowie für die Schulung von Produktionsmitarbeitern in dessen Gebrauch verantwortlich sind.

Arbeits-/Denkniveau

MBO [Berufsausbildung]

Besonderheiten

Dieser Kurs richtet sich an Ingenieure, die für die Prozessbeherrschung und -verbesserung verantwortlich sind. Obengenannte Gegenstände werden (vorzugsweise) an Hand bestehender Produktionsverfahren im eigenen Betrieb behandelt. Dieser Kurs ist die Fortsetzung von SPC-Grundlagen. Dies beinhaltet, dass bei diesem Kurs davon ausgegangen wird, dass die Teilnehmer mit dem hierin behandelten Stoff vertraut sind. Zwischendurch werden Daten gesammelt, analysiert und verarbeitet.